Himmelhochjauzend und doch zu Tode betrübt...

Bevor es wirklich komplett eskalierte, setzen wir 2 uns Freitag  nochmals zusammen und redeten. Seitdem herrscht Harmonie. Samstag waren wir für Weihnachten shoppen, während unser Kleiner bei Oma war. Wieder zu Hause, backten wir Plätzchen, machten es uns bequem. Sonntag war natürlich Ausschlafen angesagt. Er machte uns Frühstück. Heute kam er super gelaunt von der Arbeit. Ich weiß nicht warum, aber es fühlt sich gut an, wenn er so gut drauf ist.

Wie schon vor ein paar Tagen erwähnt, ist mein bester (vor 7 1/2 Jahren mit 21 Jahren verstorbener) Freund wieder Thema bei mir. Sein letzter Todestag liegt schon ein paar Monate zurück. Ich denke, es liegt an der Weihnachtszeit, Adventsstimmung. Er fehlt mir sehr. Ich fange heute noch an zu weinen, wenn ich an ihn denke. Wir haben uns viel bedeutet, waren immer füreinander da. So etwas werde ich nie wieder finden. Heute habe ich mir wieder seine Briefe durch gelesen und geweint wie ein Schlosshund.

Vielleicht brauche ich Drama in meinem Leben. Ich frage mich oft, was heute wäre, wenn er noch leben würde. Die meisten meiner Ex wären bestimmt eifersüchtig auf ihn gewesen. Gestern konnte ich sogar mit meinem Mann über ihn reden. Es bringt nur nix. Es macht die Situation nicht besser und bringt ihn mir nicht wieder. Was würde ich für einen Brief von ihm oder ein Anruf von ihm tun. Er fehlt mir sehr und wird immer in meinem Herzen und meiner Seele bleiben. Vielleicht schaffe ich es nächstes Jahr, nach 8 Jahren zu seinem Grab. Sein Grab ist in Regensburg. Also doch etwas entfernt. Wir werden sehen...  

1.12.08 18:31, kommentieren

Neuer Tag, neues Glück?

Auch gestern war noch Eiszeit angesagt. Wir haben das nötigste miteinander gesprochen, aber im normalen Ton. Allerdings hab ich mich auch wieder geärgert. Er ist in der Woche sehr darauf bedacht, früh ins Bett zu kommen, meist, wenn der Kleine ins Bett geht, dauert es keine 10 Min, außer er möchte noch etwas mitgucken. Gestern hat er sich seinen uralt Lappi ins Wohnzimmer geholt und darauf gezockt. Es wurde später und später, der Kleine war mittlerweile auch schon im Bett. Er zockte immer noch. Erst wollte er nur etwas ausprobieren, dann spielte er Karten. Ich fragte ihn, ob das sein Ernst ist. Was denn jetzt schon wieder los sei, war die Antwort. Bei dem blöden Ding kann er länger wach bleiben ohne Probleme, aber um mit mir Zeit zu zweit zu verbringen, geht das nicht. So langsam frage ich mich wirklich, ob er mich überhaupt liebt?!?!?!? Er geht Gesprächen aus dem Weg, vergisst worüber wir gesprochen haben, wenn mal ein Gespräch zustande kommt, ändert seid über einem Jahr nix und es kommt immer wieder so rüber, als sei es ihm egal. Wenn ich sage, dass ich mich trennen will, kommt nur ein "Mach doch". Ist schon klar. Dann ist er ja wieder das arme Opfer. Ich wollte gestern keinerlei Zärtlichkeiten von ihm. Wenn es emotionial nicht stimmt, brauch ich es körperlich auch nicht. Das war ja auch mal Streitpunkt, bzw ein Thema, womit er mir schwer auf die Nerven ging. Wir hätten zu wenig Sex. Hallo??? Ich hab vor einem Jahr erst ein Kind zur Welt gebracht. Sicherlich gibt es Frauen, die gleich wieder wollen und können. Ich hatte mehrere Risse und (viele Mütter können das verstehen) hab mich mehr auf das Kind konzentriert und war natürlich kaputt ohne Ende. Das ständige Aufstehen, keine Nacht mehr richtig durch schlafen zu können usw. Verständnis? Keine Spur. Immer wieder kam dieses Thema auf.

Ich freue mich keineswegs auf das Wochenende. Zudem unser Sohn auch noch Samstag auf Sonntag bei seiner Oma schläft. Ich denke, er wird die meiste Zeit vor dem PC verbringen und ich vor dem TV. Denn von ihm aus, kommt ja kein Gespräch zustande. Ich werde aber nicht schon wieder nach geben. Heute kommt er auch noch früher nach Hause. Naja, morgen bin ich ja mit Plätzchen backen und Weihnachtsdeko aufhängen beschäftig, sobald wir wieder zu Hause sind.

Gestern, wo er schon im Bett war, fing ich an mal was für mich zu tun. Ein paar Bauchübungen, Fahrrad fahren usw. Ich bin es auch so leid, wie ich aussehe. Bin etwas liegen geblieben seid unser Kind da ist. Das wird sich nun ändern.

28.11.08 12:49, kommentieren

Sag mir, wann hört das auf...

Ich habe mich gestern noch lange mit meiner Cousine unterhalten. Ich bin ja momentan nicht die Einzige, in meinem Bekannten- und Freundeskreis, die Probleme in ihrer Beziehung / Ehe hat. Meine Cousine und ich haben ausgemacht, dass wir wieder zusammen ziehen, falls wir uns doch trennen sollten. Sie riet mir, mit meinem Mann zu einer Eheberatung zu gehen. Daran gedacht hab ich auch schon und hab auch schon Adressen usw raus gesucht, aber bisher noch nicht den Mut gefunden, dort mal nach zu fragen. Mitmachen würde mein Mann auf jeden Fall, nur alleine schon um mir einen Gefallen zu tun, damit ich endlich aufhöre an ihm rumzunörgeln. Heute morgen ging der "Streit" weiter. Wobei man das noch nicht mal Streit nennen kann. Es wird wie immer das Selbe passieren. Ich werde irgendwann nach geben, versuchen ihm wieder mal begreiflich zu machen, was los ist und alles ist wieder gut. "Alles ist wieder gut" ist auch ein schönes Stichwort. Da wir uns regelmäßig abends im Bett streiten oder diskutieren, schläft er dann relativ schnell ein und am nächsten Tag tut er so, als ob nix gewesen wäre. Wenn ich ihn darauf anspreche, muss er überlegen, über was "wir" (viel mehr ich) geredet haben. Ich rede mir stundenlang den Mund fusselig, gebe ihm Beispiele, damit er es besser versteht und dann sowas.

Ich bin nicht mehr ich selber. Es nervt mich, dass ich nur noch wie ein Trauerkloß darum renne und bei jedem bissi anfang zu heulen. Ist es wirklich zuviel verlangt? Lob, Anerkennung, Zuspruch und Wertschätzung. Ich möchte doch nur wissen, was ich ihm bedeute. Wenn ich ihn gezielt frage, warum er sich damals in mich verliebt hat, was ihn fasziniert hat, hat er immer nur eine Antwort: "Ich weiß es nicht!"

Meine Cousine und ich haben auch über meinen 2001 verstorbenen besten Freund unterhalten. Er hatte auch wenig Erfahrung, war bei jedem Piep für mich da, obwohl uns viele Kilometer trennten. Aber wenn ich ihn brauchte, rief er immer sofort an. Wie gerne würde ich mit ihm nun darüber sprechen, ihn fragen. Aber er ist leider nicht mehr da. Er fehlt mir sehr! So eine Freundschaft finde ich nie wieder... "Nur die Besten sterben jung"...

27.11.08 13:24, kommentieren

Was ist nur los...

Heute ist wieder einer der Tage, wo ich nur resigniere, traurig bin und Sehnsucht habe. Ich habe meinem Mann soooo oft versucht zu sagen, was mir fehlt. Er vergisst oder gibt leere Versprechungen ab. Ich will ihn nicht schlecht machen. Er tut sehr viel für mich. Aber er kann mir nicht sagen, warum er mich liebt oder mir Komplimente machen oder mich loben. Noch nicht mal "Oh, du hast dich aber schick gemacht. Siehst schön aus!" oder ähnliches. Gar nix. Seid 2 Jahren... Ich wünsche mir, dass ich ihn wieder mit den Augen sehen kann, wie ich ihn damals beim Kennen lernen gesehen habe. Dieses Prickeln, das Warten auf das Unbekannte... Ich weiß ja, das das nach lässt mit der Zeit, aber muss es denn schon vorbei sein? Ich gebe mir die Schuld. Ich mecker zuviel an ihm rum, demotiviere ihn damit. Das ist aber einfach nur meine Sehnsucht. Ich könnte einfach heulen im Moment. Ich hab Angst vor dem Tag, wo ich nix mehr empfinde. Wo mir alles egal wird. Was soll ich dann tun? Ihn verlassen? Das kann ich nicht. Dafür ist er mir zu wichtig. Ich möchte einfach nur mal wieder so umgarnt werden, wie am Anfang. Sehen, dass auch er um die Ehe kämpft. Wenn ich mit Trennung drohe, sagt er nur "dann mach doch". Er ist der Meinung, dass man nicht um eine Beziehung kämpfen muss. Denn, wenn man kämpfen muss, wäre es eh schon zu spät. Das tut weh! Aber er sieht es nicht, wenn er mich mit Worten verletzt. Das hört sich an, als wäre er ein Monster schlechthin, aber das ist er nicht. Er kann einfach nur seinen Gefühlen keine Worte verleihen. Zudem ich auch noch seinen erste Beziehung bin. Ich rede und rede und rede, versuche Rücksicht darauf zu nehmen, versuche ihm zu erklären, wie ich ticke und was ich mir wünsche. Es kommt nix. Noch nicht mal eine Überraschung, dass er zu Hause etwas vorbereitet. Natürlich ist dies eingeschränkt aufgrund des Kindes und dass ich ja die meiste Zeit zu Hause bin. Ich möchte von ihm gewertschätzt werden. Möchte wissen, warum er sich in mich verliebt hat und warum er mich liebt. Ist das etwa zuviel verlangt?? Etwas Aufmerksamkeit. Wenn er es doch schon nicht sagen kann, warum zeigt er es mir dann nicht? Er müsse immer nachdenken, bevor er was macht, weil er Angst hat, etwas falsch zu machen. -augenroll- Ich hab Angst, umsonst zu kämpfen, meine Gefühle zu verlieren und zu resignieren... Dabei will ich ihn doch nicht verlieren... Erinnert sich nicht jeder gerne an die Anfänge?? Kribbeln im Bauch, Leidenschaft, Luft und Liebe! Die Zeiten sind wohl vorbei. Ich habe vor kurzem eine Brief gelesen, den ich ihm vor nem Jahr geschrieben habe. Es hat sich nix verändert seitdem. Ich erzähle ihm heute immer noch das selbe. Was kann ich tun?? Ich versteh es einfach nicht...

26.11.08 13:35, kommentieren

Die erste Geburtstagsfeier...

Das war ja wieder mal ein Schuss in den Ofen. Ich mach mir Stress ohne Ende, damit mein kleiner Schatz eine wundervolle Feier hat und dann wieder nur Chaos.

Angefangen hat es damit, dass wir entschieden haben, die Feier auf das Wochenende zu verlegen, (er hatte an einem Montag Geburtstag) um halt richtig feiern zu können und damit auch jeder Zeit hat. Wir haben uns auch dazu entschlossen, es im kleinen Kreis zu halten, sprich nur Familie. Erst war Samstag ausgemacht. Mit meiner Mutter und meinen Schwestern war alles geregelt und meine Cousine hat es trotz einer Einladung zu einer Hochzeit auch noch unter bekommen. Eine Woche bevor es soweit war, kam auch extra die Verwandtschaft von meinem Mann aus über 500 km Entfernung angereist, um mit uns das Wochenende zu verbringen. Nachdem diese dann am Sonntag abgereist war, hatte ich also nur noch eine Woche Stress mit den Vorbereitungen für die Geburtstagsfeier. Mittlerweile konnte meine Cousine nur noch am Freitag und ich hatte nach dem Vorstress auch net wirklich Lust, es am Samstag zu machen und verschob es kurzerhand auf Freitag, damit auch alle dran teilnehmen konnten. Das passte meiner Mutter usw schon nicht. Mir war es egal, wer kam der kam. Ich wollte das Wochenende endlich mal Ruhe haben. Nachdem meine Schwester dann auch noch bei meinem Mann rumheulte wegen verschiedenen Sachen, u.a. die verschobene Feier, rief ich meine Mutter an und wollte ihr das passende sagen. Dann waren se auf einmal doch schon alle auf Freitag eingestellt und ich solle doch nix mehr ändern. -kopfschüttel-

Donnerstag (gestern) ging es noch Großeinkauf fahren und Kuchen zu backen. Allerdings war ich da schon am Ende. ^^ Heute Mittag kam dann schon meine Cousine, die auch eine etwas kleine Strecke zu fahren hat. Wir waren mit Essen und schmücken gerade fertig geworden, als schon meine Familie an der Tür klingelte. Meine mittlere Schwester hatte auch noch ihren buckligen Freund mitgebracht, den ich gar nicht abhaben kann, da er der Meinung ist, er kann und weiß alles, wobei er ein paar Jährchen jünger ist wie ich. Aber das ist ein anderes Thema.

Ich muss dazu sagen, dass es meiner Mutter nie schnell genug gehen kann, dass sie wieder nach Hause fahren kann. Entweder wartet der Freund meiner Schwester oder dieser will ja noch vorbei kommen oder mein Stiefvater, der ja ohne meine Mutter gar nix zustande bringt ;-), kommt bald von der Arbeit und da muss meine Mutter ja zu Hause sein. Nunja. Mein Stiefvater war noch auf der Arbeit und der Freund meiner Schwester war ja mit. Somit vielen diese schon mal als Ausrede aus.

Wir haben dann also Kuchen gegessen. Ich habe meinem Kleinen extra etwas älteres angezogen, denn er sollte heute das erste Mal alleine seine Torte essen dürfen und das so, wie er es will. Da fing es schon an, dass meine Mutter ihm ja zeigen muss, wie man das macht ;-) und meine Schwester ihn ständig mit der Gabel fütterte, so dass er gar nicht dazu kam, alleine in dem Tortenstück rum zu panschen. Jedesmal, wenn er den Teller anhob, war meine Schwester sofort da mit dem Wort "Nein" und nahm ihm den Teller ab. -augenroll- Auf einen Kommentar von mir, dass sie ihn ja ständig füttere und er deshalb nicht alleine esse, rollte sie nur die Augen und war beleidigt.

Das zweite Unglaubliche: Die Geschenke. Unser Mäuschen wurde aus dem Bett geschmissen, wegen Bohrgeräusche der Nachbarn, dann waren viele Leute da, als er ins Wohnzimmer kam, dann die Geschichte mit dem Kuchen und nun wurde er auch noch von mir umgezogen und wieder in den Stuhl gesetzt, damit er seine Geschenke auspacken konnte. Das war eindeutig zuviel. Er fing an zu meckern und war nicht mehr zu beruhigen. Ich nahm ihn wieder aus dem Stuhl und wollte ihn mit seinem Geschenk auf den Boden setzen, aber auch das passte ihm net und dann kam meine Mutter ins Spiel. Sie setze sich mit ihm auf dem Arm neben mich auf das Sofa. Ich hielt das Geschenk und sie versuchte ihn zu ermuntern es zu öffnen. Da er allerdings immer noch kein Interesse daran zeigte, machte meine Mutter das Geschenk auf. So ähnlich verlief das mit den anderen dann auch. Entweder sie riss es auf oder mir wurde gesagt, dass ich es doch machen solle, da er momentan eh eher an dem bereits geöffneten Spielzeug interessiert sei. Bei dem letzten Geschenk,  wo mein Mann und ich uns besonders Mühe gegeben hatten es einzupacken, war meine Mutter voller Ungeduld. Ich sagte ihr aber, dass sie warten solle, dem Kleinen Zeit geben solle... schliesslich war es das erste Mal, dass er Geschenke alleine auspackte. Nun ja, irgendwann war das letzte Geschenk dann auch offen. Der Kleine spielte tapfer und doch sah man ihm an, dass er fix und alle war, was ich ihm absolut  nicht verüble. Also legte ich ihn in sein Bett, damit er sich etwas erholen konnte. In der Zwischenzeit stellten einige fest, dass es draußen zu schneien begann. Diese 2 Argumente schnappte meine Mutter natürlich gleich wieder auf, um sie als Gründe anzugeben, dass sie jetzt unbedingt fahren müssten, bevor es glatt wird. Der Kleine hätte schliesslich ja Kuchen gegessen und seine Geschenke schon ausgepackt. -nochmal augenroll- Ohne sie, wäre er sicherlich immer noch dabei...

Sie sind dann auch wirklich gefahren. Wäre es das Wetter nicht gewesen, dann sehr wahrscheinlich wieder mein Stiefvater oder Gott weiß was. Mich ärgert das wegen dem Kleinen. Ich hab fast das ganze erste Lebensjahr von ihm über 500 km weit weg gewohnt und da hieß es noch groß, wenn ihr hier wärt... dann aber...

Nun sind wir hier und es passiert nicht wirklich etwas. Wenn, dann muss ich zu ihr mit Kind und Hund und allem, was man dafür braucht. Aber kaum heißt es zu mir nach Hause, ist sie kaum da, wenn überhaupt und sie nennt mir schon Gründe, warum sie dann und dann wieder fahren muss. Zudem sie meist wartet, dass sie mit meiner Schwester fahren kann, denn sonst müsste sie sich ja in einen Bus setzen. Interessiert sie auch net, wenn ich das machen muss mit wesentlich mehr Gepäck...

21.11.08 19:02, kommentieren

Meine Fantasywelt

Ich könnt schon wieder kotzen. Mittlerweile ist es schon echt egal, was ich sage, alles ist verkehrt. Ich glaub, ich sollte mir mal einen Punching Ball besorgen. Evtl ist morgen meine eine Cousine, mit ihrem tollen Typ, bei meiner Mutter und da brauch mir dann nur einer schräg kommen, dann läuft das Fass über. Dann kann ich denen auch endlich mal sagen, was ich von ihnen halte. Sehe die beiden ja nur alle Schaltjahre.

Ich könnt grad echt platzen. Ich bin so sauer. Somit flüchte ich mich wieder in eine bzw meine Fantasywelt. Eine Welt, wo alles so läuft, wie ich es mir vorstelle. Wo ich mir keine dummen Kommentare oder Unterstellungen anhören muss. Wo es einen Menschen gibt, der zu mir steht, wie ich davon träume. Eine Welt erschaffen, wo man mir nicht weh tut und es keine Probleme gibt. Ich denke, ich bin nicht die Einzige, die sich in sowas flüchtet. Einfach die Augen schliessen und vorstellen...

Da ist die Welt noch in Ordnung...

25.10.08 19:34, kommentieren

Der Anfang

Nun bin ich hier, hatte soviele Gedanken und jetzt ist mein Kopf leer. Vielleicht sollte ich mit einer kleinen Vorstellung anfangen. Damit man einen besseren Durchblick hat.

Ich bin 25 und Mutter eines 1-jährigen Sohnes. Seid etwas über einem Jahr bin ich verheiratet. Ich wohne eigentlich schon mein ganzes Leben in ein und derselben Stadt, bis auf letztes Jahr, wo ich zu meinem Mann gezogen war, ganz weit weg von meiner Heimat. Gott sei Dank sind wir wieder zurück gezogen, da mein Mann hier Arbeit gefunden hat. Genau das bringt mich eigentlich zu einem Punkt, der mich ärgert, mich verletzt und mich enttäuscht.

Als ich das eine Jahr nicht da war, wurde mir wie oft gesagt, von meinen handvoll, langjährigen Freunden, wie sehr ich doch vermisst werde und wie sehr sie sich freuen würden, dass ich wieder zurück komme. Versprechungen, Vorstellungen und die Hoffnung, auf ein nicht zu einsames Leben erfüllten mich. Ich muss dazu sagen, dass ich in dieser anderen Stadt, nur meinen Mann und dessen Familie hatte. Ich freute mich. Und dann? Dann war es soweit. Wir waren vor unseren Möbel da. Eine Freundin half mir noch sauber zu machen, bevor die Möbel kamen. Doch, als diese endlich da waren, einen Tag später, veränderte sich wohl alles. Ich rief immer wieder mal den einen oder anderen an. Verschickt SMS, was sie denn so treiben würden an dem heutigen Tage. Entweder kam keine Antwort oder eine Absage. Mir persönlich ist es aber zu doof, den ganzen Tag zu Hause zu sitzen. Somit bleibt mir nur, zu meiner Mutter zu fahren, um nicht in Langeweile unter zu gehen. Denn mein Mann arbeitet den ganzen Tag. Immer wieder stelle ich mir die Frage, ob ich wirklich vermisst wurde, oder ob einfach die Dumme gefehlt hat, die ja immer da ist, wenn es brennt. So langsam sehe ich es auch nicht mehr ein, den anderen hinterher zu rennen. Meine Cousine war die Erste, die hier zu Besuch war (außerhalb meiner Mama und meinen Schwestern), sie wohnt allerdings etwas weiter weg. Nach einigen Telefonaten und SMS kam dann auch mal eine Freundin mit ihrer 2-jährigen Tochter vorbei, für einen Cappu. Ich bin es Leid, dass ich hinterher telefonieren muss, nur um was zu unternehmen. Dann, wenn es Probleme gibt, bin ich wieder gut genug. Es war schon immer so und wird auch immer so bleiben. Ich weiß auch nicht, warum die Hoffnungen immer wieder auflebt, es könnte sich was ändern. Wichtig scheine ich jedenfalls für niemanden zu sein, außer für meinen Mann und meine Familie. All die Versprechung nur Schall und Rauch. Sind ja immer nur die anderen, die im Stress sind. Ist schon klar. Für diese Woche habe ich wieder eine mündliche Zusage bekommen, Besuch zu kriegen. Ob es nun beim 4ten Mal klappt?? Diese Person hat nämlich auch ständig was anderes. Vielleicht hält sie es diesmal ein, zu kommen. Sie will allerdings ihre neue Freundin mitbringen. Also denke ich, dass sie dann nur mit ihr auftaucht, um sich meinen "Segen" ab zu holen. Wie auch immer. Mehr als immer wieder nach zu fragen kann ich net machen. Wer net will, der hat schon. Nun werde ich warten, bis sich einer meldet.

20.10.08 14:05, kommentieren